Blog




"Es gibt kein ungeborenes Leben"?

Posted By: Andreas Düren avatar

Published to Analysen on Jan 17, 2020

blog_post_2

Nur weil man bisher keine allgemein gültige Definition für “Leben” gefunden hat, heißt das umgekehrt nicht, dass man Leben nicht definieren kann. Das ist ein logischer Fehlschluss!

Im Bereich der Embryologie und Entwicklungsbiologie ist es unumstritten, wann das Leben beginnt:

"Wenn wir zum Beispiel einen Hund betrachten, stellen wir uns normalerweise einen Erwachsenen vor. Aber der Hund ist ein "Hund" ab dem Moment der Befruchtung einer Hunde-Eizelle durch ein Hunde-Sperma. Er bleibt auch als alternder, sterbender Hund ein Hund. Daher ist der Hund eigentlich der gesamte Lebenszyklus des Tieres, von der Befruchtung bis zum Tod."

– Scott Gilbert, Entwicklungsbiologie, 8. Auflage

Wenn man dieses Zitat von Scott F. Gilbert auf den Menschen überträgt und sagt, dass ab der Befruchtung ein neuer, genetisch einzigartiger Mensch entsteht; wann hat dieser Mensch dann Grund- und Menschenrechte, wenn nicht ab dem Moment, an dem er anfängt zu existieren?

Legt Pro Familia nicht laut Gesetzgebung "in Schwangerschaftskonflikten den Schwerpunkt auf die Beratung der schwangeren Frau, um sie für das Austragen des Kindes zu gewinnen" weil das Lebensrecht des Kindes “nicht erst durch die Annahme seitens der Mutter begründet” wird? [1]

Denn das hier ist eindeutige Stimmungsmache, um einer bestimmten Gruppe von Menschen (den Ungeborenen) Rechte abzusprechen.

Wo zieht man eine willkürliche Linie, ab der ein Leben schützenswert ist? Bis wann darf man töten?

  • Bis zur Einnistung (4 Tage)?
  • Bis zum ersten Herzschlag (22 Tage)?
  • Bis zur ersten Gehirnaktivität (etwa 6 Wochen)?
  • Bis zu den ersten motorischen Bewegungen (14 Wochen)?
  • Bis zur Lebensfähigkeit außerhalb der Mutter (um die 23 Wochen)?
  • Bis zur Selbstwahrnehmung (etwa 1,5-2 Jahre nach Geburt)?
  • Bis zur Geschlechtsreife?
  • Bis zur fertigen Entwicklung des Gehirnes (so um die Mitte 20)?

Jeder Zeitpunkt wäre vollkommen willkürlich. Denn das maßgebende Ereignis bei der Entwicklung des Menschen ist nicht die Geburt, sondern die Befruchtung.


[1] http://sfl.onl/siuxj

Tags: Abtreibung, Biologie, Leben, Lebensfähigkeit