Blog






Linksammlung: Indizien dafür, dass lebensbejahende Gesetze die Zahl ungeplanter Schwangerschaften senken.

Posted By: Andreas Düren avatar

Published to Analysen on Mar 25, 2020

blog_post_10

Dieser Blogeintrag wurde mit freundlicher Genehmigung von secular pro-life übersetzt und hier erneut veröffentlicht.

Gesetze, die sich für den Schutz des Lebens einsetzen, verringern Abtreibungen auf zwei Arten.
Der direkte und offensichtlichere Weg ist die Verringerung der Anzahl schwangerer Frauen, die abtreiben lassen. Zahlreiche Forschungsarbeiten zeigen, dass die Abtreibungsrate bei einer Einschränkung von Abtreibungen sinkt und die Geburtenrate steigt.
Aber Pro-Life-Getze verringern Abtreibungen auch auf indirekte Weise: durch die Reduzierung unbeabsichtigter Schwangerschaften.  

Es wird angenommen, dass die Menschen den Schwangerschaftsabbruch als eine Form der Absicherung wahrnehmen. Wie Donahue & Levitt erklären:

"Der Rückgang der Geburten ist weitaus geringer als die Zahl der Abtreibungen, was darauf hindeutet, dass die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche erheblich zugenommen hat - ein Beispiel für eine Absicherung, die zu einem moralischen Problem führt.  Die Absicherung von Abtreibungen gegen unerwünschte Schwangerschaft führt zu mehr sexuellem Verhalten oder vermindertem Schutz vor einer Schwangerschaft in einer Weise, die die Zahl der Schwangerschaften wesentlich erhöht.
Wenn die Menschen wissen, dass sie im Falle einer ungeplanten Schwangerschaft immer einen Schwangerschaftsabbruch bekommen können, ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass sie risikoreichen Geschlechtsverkehr ausüben."

Es gibt eine ganze Reihe von Untersuchungen, die darauf hindeuten, dass dies zutrifft. Die liberalisierte Abtreibungspolitik wurde mit einer erhöhten Rate an Geschlechtskrankheiten, einer geringeren Verwendung wirksamer Verhütungsmittel und der bereits erwähnten Zunahme ungewollter Schwangerschaften in Verbindung gebracht.
Nachfolgend sind chronologisch geordnet Studien aufgeführt, die diese und andere ähnliche Ergebnisse gefunden haben.


"Eine Analyse von Daten aus 12 Jahren auf Bundesstaatsebene zeigt, dass Einschränkungen mit einem Rückgang von Schwangerschaftsabbrüchen und entweder keiner Veränderung oder einem Rückgang der Geburten verbunden sind, was wiederum weniger Schwangerschaften impliziert".
– The Effect of Medicaid Abortion Funding Restrictions on Abortions, Pregnancies, and Births, Journal of Health Economics, October 1996 

"Die Ergebnisse deuten insbesondere darauf hin, dass Bewohner in Countys mit längeren Anfahrtswegen zum nächstgelegenen Abtreibungsanbieter niedrigere Abtreibungsraten und niedrigere Schwangerschaftsraten haben."
– The impact of provider availability on abortion demand, Contemporary Economic Policy, April 1996

"Wir stellen fest, dass in Ländern, die von sehr restriktiven zu liberalen Abtreibungsgesetzen übergingen, ein starker Rückgang der Geburtenzahlen zu verzeichnen war, was den Versicherungswert unterstreicht.  Änderungen von moderaten Beschränkungen zu Abtreibungen, die auf Verlangen erhältlich sind, führten jedoch trotz der starken Zunahme von Abtreibungen zu keiner solchen Änderung bei den Geburten, was darauf hindeutet, dass auch die Anzahl der Schwangerschaften zunahm".
– Abortion as Insurance, National Bureau of Economic Research, February 2002

"Wir stellen fest, dass das Auftreten von Gonorrhö und Syphilis signifikant und positiv mit der Legalisierung der Abtreibung korreliert ist.  Ferner finden wir eine Diskrepanz in den Raten von Geschlechtskrankheiten zwischen den Staaten, die früh eine Legalisierung vornahmen, und den Staaten, die spät eine Legalisierung vornahmen, ab 1970 und eine anschließende Konvergenz nach der Entscheidung Roe v. Wade, was darauf hinweist, dass die Beziehung zwischen Geschlechtskrankheiten und Abtreibung kausal ist."
The effect of abortion legalization on sexual behavior: evidence from sexually transmitted diseases. The Journal of Legal Studies, June 2003

"Die Gesetze zur elterlichen Mitsprache führten zu weniger Schwangerschaftsabbrüchen bei Minderjährigen; es gibt keine statistisch signifikanten Auswirkungen auf Geburten.  Der Rückgang der Schwangerschaft scheint eher auf die vermehrte Anwendung von Verhütungsmitteln als auf eine Verringerung der sexuellen Aktivität zurückzuführen zu sein."
Parental involvement laws and fertility behavior. Journal of Health Economics, September 2003

"Die Legalisierung als solche reduziert die Zahl der unerwünschten Geburten. Darüber hinaus scheint die Verhängung moderater Abtreibungsbeschränkungen die Zahl der ungewollten Geburten nicht wesentlich zu erhöhen; stattdessen scheinen Abtreibungen und Schwangerschaften zurückzugehen".
Abortion Policy and the Economics of Fertility, Society, May 2004

"Erstens hat die Verfügbarkeit von Anbietern von Abtreibungen die erwartete Wirkung, dass die Zahl der [zur Adoption] freigegebenen Kleinkinder zurückgeht, insbesondere im Verhältnis zur Nachfrage nach Abtreibungen. Zweitens haben Abtreibungsgesetze einen unerwarteten negativen Effekt. Dies deutet darauf hin, dass die Gesamtzahl der ungewollten Geburten mit der Verschärfung der Abtreibungsgesetze zurückgehen könnte."
The supply of infants relinquished for adoption: Did access to abortion make a difference? Economic Inquiry, July 2007

"Unsere Ergebnisse zeigen, dass die Verabschiedung von Gesetzen zur elterlichen Mitwirkung die riskanten sexuellen Aktivitäten von Mädchen im Teenageralter deutlich reduziert."
Abortion Access and Risky Sex Among Teens: Parental Involvement Laws and Sexually Transmitted Diseases, Journal of Law, Economics, and Organization, 2008

"Zusammengenommen stimmen die empirischen Ergebnisse mit der Hypothese überein, dass das Sexualverhalten von Frauen durch die direkten und indirekten Kosten einer Abtreibung beeinflusst wird."
Abortion costs, sexual behavior, and pregnancy rates, The Social Science Jounral, March 2008

"Wir stellen fest, dass Einschränkungen der Verfügbarkeit von Abtreibungen (durch Abtreibungsgesetzte, die die elterliche Zustimmung oder Benachrichtigung vorschreiben) Frauen dazu veranlassen, mit Verhütungsmitteln ungewollte Schwangerschaften zu vermeiden, während Pro-Choice-Einstellungen in der Legislative den gegenteiligen Effekt haben können".
Variation in Pill Use: Do Abortion Laws Matter? International Journal of Business and Social Science, September 2011

"Die abtreibungsfeindliche Haltung eines Staates, die vermutlich zur Verabschiedung restriktiver Abtreibungsgesetze in einem Staat beiträgt, ist ein wichtiger Faktor, der erwachsene Frauen, bei denen das Risiko einer ungewollten Schwangerschaft besteht, zu einem verstärkten Einsatz hochwirksamer Verhütungsmethoden veranlasst."
Restrictive abortion laws, antiabortion attitudes and women’s contraceptive use, Social Science Research, January 2012

"Während der Zugang zur Pille danach auf County-Ebene in keinem Zusammenhang mit den Entwicklungen bei sexuell übertragbaren Krankheiten und Abtreibungen vor der Änderung des Zugangs stand, führte der Zugang danach zu einem statistisch signifikanten Anstieg der STD-Raten (Gonorrhoe-Raten), sowohl insgesamt als auch bei den Frauen. Wir finden jedoch keinen Einfluss des Arzneimittelzugangs auf die Abtreibungs- oder Geburtenraten".
The effects of increased access to emergency contraception on sexually transmitted disease and abortion rates, Economic Inquiry, December 2012
(Anmerkung: Diese Studie untersuchte nicht die Abtreibungspolitik in Bezug auf die Schwangerschaft. Es handelt sich um eine ähnliche Studie, die untersucht, wie die Verfügbarkeit der Pille danach mit der Zunahme von Geschlechtskrankheiten in Verbindung gebracht wurde. Wie bei der Abtreibung kann die Pille danach das wahrgenommene Risiko von Sex verringern und so die Fälle von weniger geschütztem Sex erhöhen).

"Weniger Anbieter von Schwangerschaftsabbrüchen erhöhen die Wahrscheinlichkeit, dass Frauen die Pille nehmen."
Utilization of oral contraception: The impact of direct and indirect restrictions on access to abortion, The Social Science Journal, March 2014

"Wir stellen fest, dass die Gewährung eines rezeptfreien Zugangs zu EBC zu einem Anstieg der STD-Raten führt und keine Auswirkungen auf die Abtreibungsraten hat."
Access to Emergency Contraception and its Impact on Fertility and Sexual Behavior, Health Economics, February 2015
(Anmerkung: Wie die obige Economic Inquiry-Studie untersucht auch diese Studie nicht die Abtreibungspolitik und die Schwangerschaft, sondern zeigt ein ähnliches Phänomen, bei dem Menschen riskantere sexuelle Entscheidungen treffen, wenn sie eine "Versicherungspolice" wie z.B. die Pille danach zur Verfügung haben)

"Unsere Ergebnisse zeigen, dass Einschränkungen der stattlichen Zuschüsse zur Abtreibung einen signifikanten und positiven Einfluss auf die Entscheidung einer Frau haben, die Pille zu nehmen."
The Role of Restrictive Abortion Legislation in Explaining Variation in Oral Contraceptive Use, Clinics in Mother and Child Health, October 2015

"In ähnlicher Weise waren Frauen in Bundesstaaten, die sich durch eine hohe Abtreibungsfeindlichkeit auszeichneten (d.h. in Bundesstaaten mit vier oder mehr Arten von restriktiven Maßnahmen), eher bereit, hochwirksame [Verhütungs-]Methoden anzuwenden, als Frauen in Bundesstaaten mit weniger Feindseligkeit".
State Abortion Context and U.S. Women's Contraceptive Choices, 1995–2010, Perspectives on Sexual and Reproductive Health, June 2015

"Wir finden Hinweise darauf, dass Gesetze [zur elterlichen Beteiligung] mit einer Erhöhung der Wahrscheinlichkeit verbunden sind, dass sexuell aktive minderjährige Teenager-Frauen Verhütungsmittel verwenden."
The effect of parental involvement laws on teen birth control use. Journal of Health Economics, January 2016

"Wir stellen in allen Spezifikationen fest, dass ein eingeschränkter Zugang zur Abtreibung zu einem Anstieg der Ausgaben für Verhütungsmittel führt".
The Impacts of Reduced Access to Abortion and Family Planning Services on Abortion, Births, and Contraceptive Purchases, Journal of Public Economics, November 2018


Mehr zum Thema: Dieser Artikel aus The Cut veranschaulicht den Denkprozess, der einen Zusammenhang zwischen ungeplanten Schwangerschaftsraten und der Verfügbarkeit von Schwangerschaftsabbrüchen herstellen kann. In diesem Fall ist die Frau eindeutig über den Fortpflanzungsprozess aufgeklärt und verfügt über Kenntnisse und Zugang zu Verhütungsmitteln. Sie ist jedoch nicht so vorsichtig, wie sie sonst vielleicht gewesen wäre, zum Teil weil sie weiß, dass sie im Bedarfsfall eine Abtreibung bekommen kann.

"Ich wusste, dass die Zeit, als ich kurz vor meinem Eisprung mit meinem Verhütungsmittel nachlässig war, mich dem Risiko aussetzen würde, schwanger zu werden. Ich bin die Art von Frau, die zum Spaß alles über Fruchtbarkeit lernt, die es wirklich genießt, über Gebärmutterhalsflüssigkeit, das Einfrieren von Eizellen und Progesteronspitzen zu lesen. Deshalb wusste ich, dass ich nach diesem Ausrutscher Plan B hätte nehmen sollen und war sauer auf mich selbst, als ich es nicht tat. Aber ich wusste auch, dass ich im Falle einer ungeplanten Schwangerschaft Optionen in New York City haben würde."

Tags: Abtreibung, Geburt, Statistiken, Verhütung