Blog




Über Missbrauch und Liebe

blog_post_19

Obwohl sie durch Vergewaltigung und Missbrauch gezeugt wurde, verdiente meine Tochter eine Chance zu leben.

Ich habe nicht alles beisammen. Oft werde ich gefragt, wie ich das alles auf die Reihe bekomme. Was mir immer noch unter die Haut geht, sind Kommentare wie: “Wow, du bist so stark!” oder “Dein Leben ist jetzt so perfekt!” Diese Aussagen gehen mir nach wie vor unter die Haut. Wenn wir nur alle hinter die Schichten einer anderen Person sehen könnten. 

Ich wünschte, es gebe einen leichteren Weg zu teilen, was ich fühle; vielleicht eine einfache Berührung der Schulter, die sofort meine Erinnerungen und Gefühle aufleuchten lässt. Die Welt wäre so viel besser, wenn wir so einfach den Schmerz und das Leid der anderen erkennen würden. Wir könnten uns weit mehr einfühlen, als wir jemals für möglich gehalten hätten. Stattdessen schreibe ich diesen Text und erlaube jetzt die tief heruntergedrückten Emotionen an die Oberfläche kommen zu lassen.  

Ich habe die wunderbarste Tochter. 

Sie ist in jeder Hinsicht perfekt und schön; innerlich und äußerlich, ich kann nicht einmal anfangen, das Maß an Freundlichkeit und Liebe auszudrücken, das sie besitztSie kam auf eine nicht ideale Weise zu mir - eine Weise, die viele für falsch halten würden. Ich habe in meinem Leben einiges an Trauma erlitten und das hat mich als Teenager zu vielen schlechten Entscheidungen geführt. Dazu gehörte auch, mit wem ich mich umgab. Als ich 18 war, wollte ich unbedingt dem Leben entfliehen, in dem ich aufgewachsen bin. 

Am Ende heiratete ich einen Mann, den ich kaum kannte.

Obwohl ich meine Eltern sehr liebe und all die Dinge vergeben habe, die geschehen sind, habe ich sie im Alter von 18 Jahren gehasst und verabscheutIch war nicht reif genug, um ihre eigene Erziehung zu berücksichtigen, als sie uns erzogen haben. Meine Mutter wurde vergleichbar mit dem Buch "A Child Called It" erzogen. Sie war mit siebzehn Jahren aus dem Jugendgefängnis weggelaufen. Mein Stiefvater wurde von seinen Eltern gezwungen, die Mittelschule abzubrechen, um Kokain für sie zu verkaufen. Auch er wurde als Kind schwer missbraucht und gequält. Sie wussten nicht den richtigen Weg, Eltern zu sein. So fühlte ich als Teenager nur Wut und Hass für sie. Am Ende heiratete ich einen Mann, den ich kaum kannte und der fünf Jahre älter war als ich. Mir ist jetzt klar, dass ich versucht habe, meinem Leben zu entfliehen. Dieser Mann wurde neu in die U.S. Army eingezogen; daher die Heirat, denn das war eine Voraussetzung dafür, dass ich mit ihm nach Deutschland gehen konnte, wie er sagte. Heiraten schien "keine große Sache" zu sein. 

Er tauchte auf und vergewaltigte mich wiederholt gewaltsam.

Um es kurz und einfach zu machen: Innerhalb weniger Wochen nach meiner Ankunft in Deutschland erlitt ich die brutalsten Misshandlungen, die ich je ertragen musste. Gewalt war ein normales Vorkommen in der Welt, die ich kannte, aber das extreme Ausmaß, das dies war, wusste ich, war nicht richtig. Wir waren etwa 50 Minuten von der Militärbasis entfernt in einem kleinen Dorf namens Arnstein. Einer der Nachbarn hörte die Schreie und rief die Polizei und als sie ankamen, war er schon abgehauen. Die Blutmenge führte zu einer Fahrt mit dem Rettungswagen und zu gründlichen Tests im Krankenhaus. Dies geschah kurz vor Thanksgiving 2007. Er erhielt von der Militärpolizei einen Klaps auf die Hand, wurde zusätzlich zum Dienst verpflichtet und auf dem Stützpunkt eingesperrt. Die deutsche Polizei durfte nicht eingreifen. Das Militär verweigerte mir die EROD (vorzeitige Rückkehr von Angehörigen) in die Vereinigten Staaten. Zudem war ich völlig isoliert, da ich kein Telefon, kein Internet und keinen Zugang zu einem Bankkonto hatte, und ich kürzlich in eine Kultur und Sprache eingetaucht war, von der ich nichts wusste. Mit 18 Jahren war ich natürlich naiv, verwirrt und fühlte mich wie die hilfloseste Person auf diesem Planeten.  

Ich habe absichtlich viele Details ausgelassen, weil ich die Phase der Depression und Angst, die folgte, überspringen und zum Valentinstag 2008 übergehen möchte. In der Zwischenzeit ist viel passiert, aber für meine Absicht, ist es nicht relevant diese Geschichte jetzt zu erzählen.  

Ohne Vorwarnung oder Benachrichtigung jeglicher Art durfte mein Missbrauchstäter mich zum Valentinstag "überraschen". Er tauchte auf und vergewaltigte mich wiederholt gewaltsam. Wieder war die Militärpolizei beteiligt, ein Krankenhausaufenthalt war erforderlich, aber für ihn kam nichts dabei heraus - nur ein weiterer Schlag auf die Finger. Alle anderen Soldaten, die versuchten, mir zu helfen, wurden getadelt und gezwungen, sich aus der Gefahr ihrer eigenen Bestrafung herauszuhalten. Anstatt mir zu helfen, wurde mir geraten, zur Eheberatung zu gehen. Mir wurde gesagt “Sie können nicht vergewaltigt werden, wenn Sie legal verheiratet sind.” Ich wurde dazu gebracht, mich wie der Bösewicht in dieser Situation zu fühlen. Mir wurde gesagt, dass ich meinen Soldaten nicht unterstütze, dass ich den Stress des Militärs nicht verstehe. Er war zu diesem Zeitpunkt noch nie im Einsatz gewesen, daher konnte ich mich nicht einmal um diese Aussagen kümmern. 

Ich sagte dem Busfahrer “Krankenhaus” und das war alles, was er hören musste, um mir zu helfen.

Letztendlich fühlte ich mich selbstmordgefährdet. Ich wusste nicht, dass ich an einer schweren PTBS leide. Ich wusste nicht, wie ich Deutschland verlassen sollte, und wenn ich es schaffte, zu fliehen und zu gehen, wusste ich nicht, wohin ich gehen sollte. Ich hatte einige Freunde gefunden, etwas von der Sprache gelernt, aber nichts, was mir einen wirklichen Grund gab, leben zu wollen. Ich gab mir selbst die Schuld für alles und erlaubte mir zu glauben, alles sei mein Fehler. Wenn ich ihn nicht wütend gemacht hätte, wenn ich nicht geheiratet hätte, wenn ich Nebraska nicht verlassen hätte, wenn ich nicht all seine Lügen geglaubt hätte, wenn ich klüger oder stärker gewesen wäre - all diese Zeilen gingen mir immer wieder durch den Kopf. Während ich meinen Tod plante, weil ich nicht auch daran scheitern wollte – hatte ich die schlimmsten grippeähnlichen Symptome meines Lebens, die weit über einen Monat anhielten.

Ich nahm an, dass der ganze Stress mein Immunsystem so stark schwächte, dass ich mich einfach nicht mehr erholen konnte. Schließlich brachte ich mich selbst ins Krankenhaus - ein Abenteuer, um es vorsichtig auszudrücken - ich verließ mich auf öffentliche Verkehrsmittel, um in die Stadt zu gelangen, ohne Ahnung von irgendetwas. Glücklicherweise sind die Deutschen nette Menschen und immer sehr hilfsbereit, auch wenn sie nicht wussten, was ich sagte. Ich sagte dem Busfahrer “Krankenhaus” und das war alles, was er hören musste, um mir zu helfen. Auch andere Leute im Bus sorgten sich um mich: Sie boten mir Wasser an, eine Tüte gegen Übelkeit, eine Dame rieb mir den Kopf und sang leise zu mir. Es war das schönste Gefühl der Weltein wenig Liebe zu empfinden in einer Zeit, in der ich monatelang keine empfand. Als ich im Krankenhaus ankam, erfuhr ich, dass ich schwanger war. Ich hatte Hyperemesis Gravidarum, eine extreme und schwächende Version der Morgenübelkeit.

Als er mich auf dem Boden würgte, starrte ich an die Decke und verlor das Bewusstsein; und das war das erste Mal, dass ich spürte, wie mein Baby trat

Obwohl ich viel weiter fortgeschritten war als die meisten, als ich es herausfand, kannten die Ärzte meine Missbrauchssituation aus den früheren Krankenhausaufenthalten. Der Arzt ließ mich liebevoll und zärtlich wissen, dass er eine Abtreibung durchführen könne, und versicherte mir, dass er mich für die folgenden Tage stark medikamentös behandeln könne, um die Schmerzen zu lindern. Meine Welt rückte immer näher. Die Nachricht wirkte surreal und fast wie eine außerkörperliche Erfahrung. Ich kann diesen Moment noch einmal erleben, als wäre es gestern gewesen, weil er mich so stark geprägt hat. 

Ich bin weder in einem Pro-Life Elternhaus noch in einer Umgebung aufgewachsen, die Abtreibung meiden würde. Viele Freunde in der Highschool hatten sie oder nahmen regelmäßig die Pille danach. Es hätte überhaupt keine große Sache sein sollen, es dort sofort zu tun. Aber ich beschloss einfach, darüber nachzudenken, dann erhielt ich Flüssigkeit und intravenöse Ernährung und ging nach Hause. Schließlich fand mein Vergewaltiger durch die Gerüchteküche heraus, dass ich schwanger war. Er kehrte zu meinem Wohnort zurück - wiederum unangekündigt - unter dem Vorwand, seine Nachricht von einem Baby zu feiern, und versuchte, die Beweise für seine Vergewaltigung aus mir heraus zu prügeln. Die Zeitleiste passte perfekt zu meiner „angeblichen“ Vergewaltigung. Er hatte alles geleugnet, einschließlich jeder sexuellen Begegnung, und diese Schwangerschaft würde nur die Wahrheit enthüllen. Als er mich auf dem Boden würgte, starrte ich an die Decke und verlor das Bewusstsein; und das war das erste Mal, dass ich spürte, wie mein Baby trat, bevor ich ohnmächtig wurde.  

Als ich aufwachte, war mein Vergewaltiger verschwunden. Ich fühlte mich schwindelig und verwirrt. Plötzlich erinnerte ich mich an den Tritt. Ich weinte stundenlang - Tränen nicht darüber, was mit ihm passiert ist, sondern Tränen der Erkenntnis, dass ich dieses Kind einfach nicht töten konnte. Es machte keinen Sinn, ein Baby unter meinen Umständen zu behalten. Es machte null Sinn. Dennoch hatte ich keine Möglichkeit mich zur Abtreibung zu bewegen.  

Diese lange, aber extrem verkürzte Zusammenfassung der Entstehungsgeschichte meiner Tochter sollte Sie letztendlich dahin bringen, wo ich jetzt bin. Ich verstecke mein Leben nicht. Ich versuche offen und ehrlich über alles zu sein, was ich erlebt habe, damit vielleicht irgendwo da draußen jemand die Geschichte sieht und Licht am Ende des Tunnels sieht. Aber ich habe nicht alles zusammen. Zehn Jahre sind vergangen und ich bin noch nicht ganz darüber hinweg. Ich bin nicht annähernd perfekt, und ich mag den Druck nicht, den die Aussagen auf mich ausüben. Ich habe nur das getan, was jede Mutter tun sollte - ich habe für mein Kind gekämpft. Ich bin kein perfektes Beispiel für Belastbarkeit und Stärke. Ich kämpfte, es tat immens weh, ich habe immer noch kleine Momente der Angst und PTBS-bezogene Probleme.  

Die Erfahrung hat mir so viel Gutes gebracht, einschließlich meiner Tochter, aber nein, es war nicht einfach. Ich habe in der Folge viele Fehler gemacht und werde sie auch weiterhin machen. Aber ich bin sehr glücklich. Heute habe ich einen wundervollen Ehemann und vier wunderbare Kinder, wobei meine älteste, die beste ältere Schwester der Welt ist.  

Was ich gelernt habe?  

1. Wir sind stärkerals wir wissen. Ich hätte nicht gedacht, dass ich so viel durchmachen könnte, aber das habe ich und werde es auch weiterhin tun. Ich tue dies produktiv und auf positive Weise.  

2. Meine Tochter ist klug, schön, hilfsbereit, mitfühlend und alles, was man sich wünschen kann, wenn man ein Kind bekommt. Sie verdiente die Chance zu leben, ob bei mir oder einer anderen Familie.  Sie hat viel zu dieser Welt beizutragen, und ich bin dankbar, dass ich ihr und der Welt ihre Anwesenheit nicht vorenthalten habe.  

3. Mein Leiden war nicht umsonst. Der Zweck von allem, was ich ertrug, war nicht, mich zu zerstören, sondern es hat mich dazu gebracht, ein besserer Mensch zu werden. Ich habe Empathie und Mitgefühl, das ich noch nie zuvor gefühlt habe. Die Intensität der Liebe, die ich jetzt für andere Menschen empfinde, ist unbeschreiblich.  

4. Ich habe gelernt, einfach zu vergeben. Ich habe so vielen vergeben. Die Wut und der Groll, die ich einst für verschiedene Menschen empfand, sind verschwunden. Das helle Licht meiner Tochter hat mir geholfen, mich von dem Trauma zu erholen und auch denen zu verzeihen, die mich verletzt haben.  

5. Meine Lasten wurden mir abgenommen.  Ich kann anderen nach besten Kräften helfen, das Gleiche zu tun. Ich verbringe so viel Zeit wie möglich damit, anderen Frauen in schwierigen Situationen zu helfen. Ob nach einer Abtreibung oder nicht, Frauen, die das durchgemacht haben, brauchen Liebe und Mitgefühl.  

6. Das Justizsystem ist schwer fehlerbehaftet und nur wer es versucht, kann es ändern. Die folgenden Rechtsstreitigkeiten sowie der Mangel an Beratung und Unterstützung waren tragisch. Ich verstehe, warum so viele Frauen bei ihren Tätern bleiben, oder warum sie die Hoffnung aufgeben und sich Drogen oder Selbstmord zuwenden. Das Militärsystem ist zersplittert und braucht große Veränderungen, damit Frauen diese Art von Situationen durchstehen können. Die Gesetze müssen sich ändern! Kinder, die in Vergewaltigung gezeugt wurden, müssen rechtlich geschützt werden. Es gibt immer noch eine handvoll Staaten, die es Vergewaltigern erlauben, die elterlichen Rechte zu behalten, selbst wenn die Vergewaltigung nachgewiesen wurde.  

7. Diese Babys verdienen es nicht nur zu leben, sondern sie bieten die Chance auf eine echte Strafverfolgung der Vergewaltiger und möglicherweise ein Baby für eine Familie, die sich über eine Adoption freuen würde.  

Ich schließe mit der Bemerkung, dass ich heute viel mehr weiß als damals. Wenn Du Hilfe brauchst, gibt es Ressourcen, aber es kann schwierig sein, sie zu finden. Gib nicht auf. Lass nicht zu, dass der Täter oder Vergewaltiger die Kontrolle über Dein Leben übernimmt. Du musst kämpfen! Es scheint nicht fair zu sein, und ich weiß, dass dies das Beängstigendste ist, was Du je tun wirst, aber gib Dir weder Dich selbst noch Dein Kind auf. Es wird immer da sein, aber es definiert Dich nicht. Du bist kein Opfer, Du bist eine Überlebende. Erlaube Deinem Kind, auch ein Überlebender zu sein. Gib Deinem Kind die Chance zu leben und hilf mit, die Welt zu verändern.

avatar
Gepostet von: Heather Hobbs

Veröffentlicht to Persönliche Geschichten on 08.09.2020
Tags: Abtreibung, Vergewaltigung, Zeugnis